Dakhla / Ruhetag

Eingetragen bei: Rallye-Tagebuch 03/2018 | 4

Von diesem Tag hatten wir nicht viel erwartet. Auf dem Plan stand lediglich der Einkauf letzter Lebensmittel für die Wüste, darunter 230 Liter Wasser, die von uns 5 getrunken werden wollen in den kommenden Tagen. Außerdem wollten die Autos nochmals mit Benzin/Diesel gefüttert werden. Der Mazda von Team 2 benötigte außerdem noch eine Bauchdecke, um sich keine Schürfwunden oder schwereren Blessuren an der Ölwanne zuzuziehen.

Aber erneut wurden wir auf’s positivste von den Marokkanern überrascht. Beim feilschen in der Markthalle erkannte ein Einheimischer unsere Herkunft und sprach uns an. Ghali ist Fernfahrer und Weltenbummler, lange hält er es an einem Ort nicht aus. So kam es, dass es ihn auch für mehrere Monate nach Düsseldorf verschlug. Typisch marokkanische Gastfreundschaft lud er uns zu sich nachhause auf eine Tajine ein. Da unser Frühstück lediglich aus Kaffee uns Kekskrümeln vom Vortag bestand, jubilierten unsere Mägen bei der Vorstellung. Gesagt getan. Dabei hatten wir Gelegenheit, bei der Zubereitung über die Schultern zu schauen.

Anschließend wurde noch fix der Gewürzhändler des Vertrauens aufgesucht, damit für uns alle noch die Geheimrezeptur vom Mittagessen angemischt werden konnte.

Danach führte Ghali uns zu einer Werkstatt, wo der Nissan noch ein letztes Mal aufgerüstet wurde.

4 Responses

  1. Peter Rokasky

    Hallo liebe Nicole! Habt Ihr das Auto gewechselt oder fahrt ihr immer noch mit dem Mazda, der in der Reisebeschreibung plötzlich zum Nissan geworden ist. Nichts für ungut!!! Sollte nur zeigen, dass ich immer interessiert am Lesen bin und somit allzeit begeistert dabei.
    Viel Erfolg bei der Wüstenetappe und immer schön viel trinken. Der Kofferraum des Benz muss danach leer sein.
    Peter Rokasky

    • Nicole

      Mein lieber Rocky 🙂
      Nissan? Ich seh keinen Nissan im Beitrag;)
      Aber gut aufgepasst, das war der ultimative Test, wer aufmerksam mitliest.
      Vielen Dank, die ersten Flaschen wurden bereits geleert und umweltgerecht entsorgt, während wir auf den Einlass an der mauretanischen Grenze warten.
      Vorerst vermutlich letzte liebe Grüße!

  2. Tomas

    Hallo Nicole,
    der Nissan erscheint in der letzten Zeile des Beitrags.
    Viele Grüße an euch
    Tomas

  3. Pavan

    Nice place Thorsten… 🙂 the vegetable shop reminded me indian shops… 😉